Das Unternehmen RDG

Recycling zur Ressourcenschonung
Dokumentierte Qualität (ISO 9001)
Garantierte Verwertung


Die RDG–Gruppe, dazu gehören die RDG–Plast GmbH sowie die RDG–Verbund GmbH, hat als Unternehmensgegenstand Recycling von Kunststoffen (Produktionsabfall, Verbund-stoffe, großvolumiger Postconsumerabfall). Wir beziehen das Rohmaterial aus der Autozulieferindustrie, von Verpackungsherstellern für die Lebensmittelindustrie, großen Rohrherstellern, Entsorgungsbetrieben und Kommunen.

Produziert wird am Standort in Mühlheim am Inn, im Gewerbepark Gimpling 26 und 27, mit rund 25 Mitarbeitern. Notwendige Materialanalysen erfolgen im eigenen Labor. Der moderne Maschinenpark ist mit Entstaubung, Siebanlage, Metallabscheidern und Lufttrenntisch ausgestattet. Verbundmaterialien werden nach modernsten Standards aufbereitet und wie-derverwertet. Neu im Einsatz ist seit August 2020 ein leistungsfähiger Rohrshredder.

2020 wurden – trotz Krise – rund 5.000 to hochwertige Mahlgüter produziert. Das entspricht einem CO2-Äquivalent von ca. 11.000 to (1/3 entspricht dem Ausstoß unserer betriebseige-nen Hackschnitzelheizung, 2/3 werden „der Umwelt gutgeschrieben“) Alle Prozesse und Abläufe sind nach ISO 9001:2015 zertifiziert.

Die Exportquote beträgt rund 70 %. Abnehmer für das produzierte Regenerat sind zum größ-ten Teil Compoundeure, aber auch Handelshäuser; in Österreich, in der EU und in Drittländern.

RDG-Plast erstellt Entsorgungskonzepte mit dem Ziel, möglichst viel sortenrein zu sam-meln. Kundenspezifische Lohnaufträge zur Vermahlung und/oder Granulierung werden innerhalb kürzester Zeit bearbeitet.

Abholungen von Rohmaterial und Auslieferungen von Regenerat werden teilweise mit eigenem Fuhrpark bewältigt, darüber hinaus werden externe Logistiker eingesetzt.

Seit 15.05.2019 ist die RDG Gruppe TÜV - zertifizert nach ISO 9001:2015.


Bestehendes Betriebsgelände RDG, grüne Fläche rechts Bereich für Erweiterung 2021/22

Firmenchronik

  • 12/2009

    Gründung der RDG-Plast GmbH, Gesellschafter und Namensgeber war unter anderem die RDG Kunststoffe GmbH in D-Kraftisried. Die Produktion begann mit einer Kunststoffmühle und einem alten Extruder. Standort war in einer alten Halle im Gewerbepark Gimpling 19.
  • 07/2012

    Übernahme der RDG-Plast durch 3 neue Gesellschafter
    (Kobleder F., Zwingler M., Zwingler G.).
  • 03/2014

    Übersiedelung der Produktion und des Bürobetriebes in das Gebäude Gewerbepark Gimpling 27. Auf dem Gelände mit rund 13.500 m² steht die Produktionshalle mit 4.700 m².
    Inbetriebnahme einer Shredder – Mühlenkombination sowie einer weiteren Mühle.

    Eintritt von Leitner J. in die RDG-Plast zur Verstärkung der Vertriebsaktivitäten.
  • 05/2015

    Gründung der RDG-Verbund GmbH. und Inbetriebnahme einer Anlage für die Trennung von Kunststoffteilen mit Metalleinlagen.
  • 01/2016

    Änderung der Gesellschafterstruktur:
    Übernahme von Anteilen durch Leitner J., seither unverändert:
    Kobleder Franz (Geschäftsführung), Leitner Johann (Verwaltung, IT, Vertrieb), Zwingler Gottfried (Interne Logistik) und Zwingler Markus (Vertrieb).
  • 2018

    Inbetriebnahme einer Siebanlage mit Restmetallabscheidung und Anbindung an bestehende Mühlen, zur Erreichung höchster Qualitätsstandards.

    Installation einer neuen Shredder-Mühlenkombination, unter anderem für die Verarbeitung von großvolumigen Kunststoffgebinden.
  • 09/2018

    Kauf der angrenzenden Liegenschaft „Gimpling 26“, mit einer Fläche von rund 2.500 m² mit Halle und Büro mit insgesamt rund 700 m².
  • 05/2019

    TÜV - Zertifizierung nach ISO 9001:2015.
  • 06/2019

    Inbetriebnahme Lufttrenntisch zur Materialtrennung und –aufbereitung.
  • 07/2019

    Eine weitere Kunststoffmühle mit modernster Peripherie wird aufgestellt für die Verarbeitung neuer Materialströme im Bereich der technischen Kunststoffe.
  • 08/2019

    Beginn des sukzessiven Aufbaus eines eigenen Labors zur Bestimmung der wichtigsten Parameter, vorerst mit Veraschungsofen, Schmelzindexprüfgerät, Kofler-Heizplatte, NIR-Kunststoff-Prüfgerät
  • 09/2019

    Eine weitere Kunststoffmühle mit modernster Peripherie wird aufgestellt für die Verarbeitung neuer Materialströme im Bereich der technischen Kunststoffe
  • 03/2020

    Erweiterung eigener Fuhrpark: IVECO – Zugmaschine mit 2 Jumbo – Aufliegern.
  • 07/2020

    Inbetriebnahme eines Rohrshredders für Rohre bis 1,20 m Ø
  • 04/2021

    Ein Shredder (Langsamläufer) des Herstellers Untha wird in Betrieb genommen. Damit können auch noch komplexere Mehrkomponententeile verarbeitet wer-den.
  • 04/2021

    Meilenstein in der Firmengeschichte:
    Mehrjährige Lieferverträge mit renommierten Unternehmen aus dem Automo-tivbereich sind die wirtschaftliche Basis für eine notwendige Erweiterung des Betriebsgeländes. Das Gelände umfasst nunmehr 31.000 m² Gesamtfläche mit 5.500 m² Hallen.